Wissenswertes

Alpakas kommen ursprünglich aus Südamerika und dort vor allem aus den Regionen der Anden. Heute findet man sie im südlichen Peru sowie im westlichen Bolivien. Vermutlich wurden diese schon vor etwa 5000 Jahren von den Indios in Südamerika gezüchtet.
Alpakas zählen wie ihre nahen Verwandten, die Lamas, zu den Neuweltkameliden. Ihre entfernteren Verwandten Kamele und Dromedare gehören zu den Altweltkameliden. Alle zusammen sind Wiederkäuer. Vikunja ist die Wildform des Alpakas.

Bei den Alpakas unterscheidet man zwei Typen:
Das Huacaya-Alpaka, das dichte und gekräuselte, füllige Wolle hat und das Suri-Alpaka. Es hat eher lange und lockige Wolle.

Alpakas sind gutmütige Tiere und von Natur aus sehr neugierig, daher sind sie für Therapien gut einsetzbar. Sie werden etwa 20 bis 25 Jahre alt und erreichen ca. 80 bis 100 cm als Stockmaß. Ihr Körpergewicht liegt ausgewachsen bei 60 bis 75 kg. Alpakas zählen zu den Schwielensohlern. Die Trächtigkeitsdauer liegt im Durchschnitt bei 11,5 Monaten.